Alfred Müller AG

Branche: Immobilienwirtschaft

Produkte:
– OceanStor 5500 V3
– OceanStor 5300 V3
– OceanStor SN2224 FC Switch
– FusionServer RH2288H V3
– FusionServer RH1288 V3

Vorteile:
– Hochredundante Architektur sorgt für kontinuierliche Datenverfügbarkeit
– «No-Single-Point-of-Failure»-Architektur für Server-, Storage- und Backup-Systeme
– Kosteneinsparungen durch Konsolidierung von Test-und Produktionsumgebung
– Standardisierung auf Huawei vereinfacht das Management und Administration und gewährleistet umfassenden Hersteller Support
– Hohe Skalierbarkeit in Bezug auf Performance und Kapazität

Alfred Müller AG

Alfred Müller AG

Laden Sie das PDF herunter

Die Alfred Müller AG zählt zu den führenden Immobilienunternehmen der Schweiz. Sie akquiriert und entwickelt Grundstücke; zudem plant, realisiert, vermarktet, bewirtschaftet und renoviert sie Liegenschaften. Der in zweiter Generation geführte Familienbetrieb verfügt über ein ertragsstarkes Immobilienportfolio im Wert von rund 1.3 Milliarden Schweizer Franken. Er erzielt einen Jahresumsatz von zirka 450 Millionen Franken und beschäftigt rund 190 Mitarbeitende am Hauptsitz in Baar und in den Filialen in Marin und Camorino.

Im Jahr 2016 musste plangemäß die komplette Storage-, Server- und Backup-Infrastruktur für die geschäftskritischen Anwendungen und Systeme der Alfred Müller AG erneuert werden. Die bestehende Storage-Infrastruktur von EMC war eine gespiegelte Activ/Activ-Umgebung, jedoch ohne automatisierten Failover. Nebst der gewünschten Automatisierung, sollte die Erneuerung zudem in punkto Performance und Kapazität einen Mehrwert bieten. Eine hohe Skalierbarkeit und sinnvolle Ausbaumöglichkeiten waren weitere Kernkriterien.

Die neue Gesamtlösung von Huawei beinhaltet eine Storage-, Server und Backup-Infrastruktur, sowie die Einführung einer optimierten und möglichst automatisierten Testumgebung. Der zentralste Aspekt in der Planung ist sicherlich die konsequent angewendete „No-Single-Point-of Failure“ (NSPOF) – Architektur über zwei Rechenzentren. Das Activ/ Activ-Cluster über zwei Rechenzentren überzeugt nebst transparentem und automatischen Failover, vor allem durch die geringe Komplexität.